Wo ist Fadi S.?

4. März 2018

Wo ist Fadi S.?

Bei Facebook macht ein Vermisstenaufruf die Runde: Die Familie des 30-Jährigen Fadi S. aus Stadthagen schreibt, dass der zweifache Familienvatern am Sonntag auf dem Weg nach Hille gewesen und seitdem verschwunden sei.

Die Familie von Fadi wird erpresst

5. März 2018

Zwei Libanesen aus Bad Oeynhausen nehmen Kontakt zur Familie von Fadi S.. Sie behaupten, sie wüssten wo sich der 30-jährige Familienvater aufhält und fordern 45.000 Euro.

Fadi S. wird tot in Hille gefunden

9. März 2018

Fadi S. wird tot in Hille gefunden

Fadi S. wird am 9. März 2018 tot in Hille-Neuenbaum gefunden. Die Ermittler finden die entscheidende Spur zu spät, sie fahnden jetzt mit Hochdruck nach einem 51-jährigen aus Hille, der in der Nähe des Tatorts wohnt.

Jörg W. wird festgenommen

10. März 2018

Jörg W. wird festgenommen

Nach dem Leichenfund in Neuenbaum wird mit Hochdruck nach dem tatverdächtigen Jörg W. (51) gesucht – mit Erfolg. Nach Zeugenhinweisen wird der Flüchtige in Reit am Winkl kurz vor der österreichischen Grenze von einem Spezialeinsatzkommando gefasst.

Nachbar Gerd F. wird nun auch vermisst

12. März 2018

Nachbar Gerd F. wird nun auch vermisst

Der Fall wird immer undurchsichtiger. Es geht um drei Männer: Jörg W., Fadi S. und Gerd F. Wo steckt Gerd F.? Was hat dieser Fall mit dem 30-jährigen Fadi S. zu tun, dessen Leiche uf dem Anwesen von F. gefunden wurde? Zuletzt wurde er mit seinem roten Mofa vor einem Jahr in Hille gesehen.

Die Polizei entdeckt zwei Leichen

14. März 2018

Die Polizei entdeckt zwei Leichen

Die Polizei findet auf dem Hof von Jörg W. in Neuenbaum zwei Leichen. Dabei fällt auf: Nicht nur Gerd F. wurde seit geraumer Zeit nicht mehr in Hille gesehen, sondern auch der landwirtschaftliche Helfer Jochen K. ist seit Monaten verschwunden. Sind sie die Leichen?

Gerd F. und Jochen K. sind tot!

16. März 2018

Gerd F. und Jochen K. sind tot!

Die Indizien sprachen bereits vor zwei Tagen dafür – jetzt ist klar: Bei den zwei weiteren Leichen, die in Hille gefunden wurden, handelt es sich um Gerd F. und Jochen K.! Jörg W. gilt als dringend tatverdächtigt. Beide starben unter erheblicher Gewaltanwendung. Die Frage lautet: Warum?

Jörg W. schweigt in U-Haft zu den Taten

29. März 2018

Knapp drei Wochen nach seiner Festnahme schweigt der mutmaßliche Dreifachmörder Jörg W. in U-Haft weiter. Er gibt den Mord an Fadi S. zu, äußert sich aber nicht zu Gerd F. und Jochen K.! Klar ist: Jörg W. hat nach den Taten Bargeld von den Konten seiner Opfer abgehoben.

Komplize? Kevin R. wird festgenommen

12. April 2018

Komplize? Kevin R. wird festgenommen

Die Polizei verhaftet den 24-jährigen Kevin R. an seinem Arbeitsplatz in Husum. Er gilt aufgrund von Auswertungen im IT-Bereich als mutmaßlicher Komplize von Jörg W. bei allen drei Tötungen. Der Ziehsohn von Jörg W. gesteht bei den Taten dabei gewesen zu sein, streitet aber eine Beteiligung ab.

Anklage gegen Jörg und Kevin erhoben

29. Juni 2018

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld erhebt Anklage gegen Jörg W. und Kevin. R! Dem ehemaligen Fremdenlegionär wird dreifacher Mord vorgeworfen, die Anklage gegen den Zeitsoldaten Kevin R. lautet auf Mord und Totschlag in jeweils einem Fall.

Tränen beim Prozessauftakt

3. September 2018

Tränen beim Prozessauftakt

„Mörder“-Rufe begleiten die Prozesseröffnung vor dem Bielefelder Landgericht. Jörg W. und Kevin R., die sich keines Blickes würdigen, scheint dies nichts auszumachen: Die Verlesung der Anklage dauert ganze 15 Minuten und ringt den mutmaßlichen Mördern nicht mal ein Zucken im Gesicht ab.

Jörg W. belastet Kevin R. schwer

20. September 2018

Jörg W. belastet Kevin R. schwer

Jörg W. schweigt vor Gericht. Doch dafür redet eine Psychologin, die mit dem mutmaßlichen Dreifachmörder gesprochen hat. Dabei hat er Kevin R. schwer belastet und geschildert, wie dieser drei Männer aus Mordlust getötet habe. „Der hätte auch seine Oma umgebracht“, zitiert die Gutachterin.

Kevin R. hatte Angst um sein Leben

29. Oktober 2018

Kevin R. hatte Angst um sein Leben

Kevin R. äußert sich über Anwalt Peter Jahn erstmals vor Gericht: In den Ausführungen stellt sich der Zeitsoldat als Opfer dar, der Angst um sein Leben hatte. Er wollte zur Polizei gehen, doch die Angst vor Jörg W. sei zu groß gewesen: „Ich denke, wenn ich das gemacht hätte, wäre ich längst weg vom Fenster.“

Sind die Richter befangen?

31. Oktober 2018

Sind die Richter befangen?

Paukenschlag vor Gericht: Die Verteidiger der beiden Angeklagten Jörg W. und Kevin R. halten die drei Richter um Dr. Georg Zimmermann für befangen, weil sie eine Information von Staatsanwalt Christopher York bewusst geheim gehalten haben sollen. Die Anträge werden jedoch abgeschmettert.

Mithäftling von Kevin R. sagt aus

4. Dezember 2018

Ein Mithäftling von Kevin R. sagt als Zeuge vier Stunden aus – mit einem ernüchternden Ergebnis. Der Mann, der über ein großes Vorstrafenregister verfügt,  verstrickt sich in Widersprüche, die sich von den ersten Aussagen gegenüber der Polizei unterscheiden. Seine Aussagen wirken unglaubwürdig und auswendig gelernt.

Bewährungsstrafe für Trittbrettfahrer

13. Februar 2019

Bewährungsstrafe für Trittbrettfahrer

Zwei Männer aus Bad Oeynhausen sind zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Sie behaupteten, den 31-jährigen Familienvater Fadi S., der zu diesem Zeitpunkt bereits tot war, gekidnappt zu haben. Die Familie sollte 45.000 Euro zahlen, um Fadi S. wiederzusehen.

Blutspritzer belasten Kevin R.!

21. Februar 2019

Ein Experte für Blutspritzer liefert Hinweise zum Tatablauf, die Kevin R. belasten. Laut Gutachter und Rechtsmediziner Bernd Karger zeigen die Blutspuren an der Jacke, die Kevin zum Tatzeitpunkt getragen haben soll, dass er mit dem Hammer auf Fadi S. eingeschlagen habe.

Blutiges Messer abgeleckt?

2. April 2019

Blutiges Messer abgeleckt?

Grausige Details kommen vor Gericht ans Licht: Nach dem Tod eines Opfers soll Jörg W. das blutverschmierte Tatmesser abgeleckt haben. Das schildert Kevin R. im Gespräch mit einer psychiatrischen Gutachterin.

„Haben die Tötungen quasi zelebriert“

12. April 2019

Geht es nach dem Willen des Staatsanwaltes, gehen Jörg W. und Kevin R. lebenslang ins Gefängnis. Er fordert für die mutmaßlichen Dreifachmörder die Höchstrafe. Für Jörg W. beantragt der Staatsanwalt eine anschließende Sicherheitsverwahrung.

Untersuchungen am Tatort gefordert

26. Mai 2019

Untersuchungen am Tatort gefordert

Die Anwälte von Jörg W. und Kevin R. stellen die Kompetenz des Rechtsmediziners Dr. Bernd Karger infrage, der die Blutspritzer in der Scheune in Neuenbaum untersucht hat. Sie fordern ein neues Gutachten mittels 3-D-Technik. Der Richter weist die Anträge später ab.

Urteil soll am 19. Juli fallen

8. Juli 2019

Urteil soll am 19. Juli fallen

Der Marathon-Prozess scheint ein Ende zu nehmen: Die Nebenkläger geben ihre Plädoyers ab und fordern wie Staatsanwalt York die Höchststrafe für Jörg W. und Kevin R.! Das Urteil am Bielefelder Landgericht wird für Freitag, den 19. Juli erwartet.